Die neue Leichtigkeit Designs

von gentlemedia (Kommentare: 0)

So einfach wie heute war es noch nie, eine professionell gestaltete und benutzerfreundliche Homepage zu betreiben. Die Qualität aktueller Theme-Frameworks für Content Management und Onlineshop-Systeme hat ein neues Niveau erreicht. Ab jetzt hat der Seitenbetreiber andere Probleme: Wie setze ich all diese Funktionen sinnvoll ein?

Schwindende Browser-Sorgen

Noch vor nicht allzulanger Zeit bestand unser Arbeitstag im Web-Projekt zu einem nicht unerheblichen Teil aus der Programmierung von Browserweichen und css-Hacks für die Internet Explorer 6, 7 und 8, weil diese Windows-Browser an etlichen Stellen inkompatibel zu Web-Standards sind. Seit IE9 ist auch der eingefleischte Microsoft-Fan, der bisher standardkonforme Browser wie z.B. Firefox, Chrome, Opera oder Safari nicht nutzen wollte oder konnte, weitestgehend kompatibel und der Web-Entwickler kann sich um seine eigentliche Arbeit kümmern: Die Designvorlage in sauberes HTML und css umzusetzen.

Responsive Design für mobile Geräte

Ich bin nicht sicher, ob es an dieser Vereinfachung liegt oder ob es einfach ein neuer Trend ist. In jedem Fall ist es höchst erfreulich, dass es nun auch für Contao und Shopware immer mehr fertige Themes zu kaufen gibt, die höchsten Ansprüchen an Design, Konsistenz und Robustheit genügen und dabei durchaus bezahlbar sind. Fast alle neuen Themes erfüllen eine der mittlerweile wichtigsten Anforderungen: sie funktionieren sowohl am Desktop Browser als auch auf mobilen Geräten wie Tabletts und Smartphones sowie mit Retina Bildschirmen.
Diese Themes können entweder "out of the box" verwendet werden oder in einem gewissen Umfang individualisiert werden. Für einen Kunden mit kleinem Budget war es bisher jedenfalls unmöglich, ein derartiges Web-Design zu bekommen.

Mehr Zeit für Inhalt

Nun steht also nach wenigen Stunden die neue Homepage technisch bereit und es kann also mit Inhalt los gehen. Früher war es überwiegend so, dass zuerst nur die nötigsten Daten eingestellt wurden, um das Budget nicht gänzlich zu überdehnen. Heute kann man genau hier den Schwerpunkt setzen und die Zeit mit dem Wesentlichen verbringen: Möglichst viel sinnvolle Inhalte auf die Seite zu bringen und den Besucher dadurch zu einer Kontaktaufnahme zu motivieren. Denn nur darum geht es letztendlich.

Kauf-Themes als Plattform für größere Projekte

Bei größeren Kunden-Projekten kann man meistens nicht auf ein fertiges Theme setzen, weil das Corporate Identity nicht nur durch eine einfache Änderung von Farbe und Logo abgebildet werden kann. Gleichwohl kann ein Kauf-Theme als Framework dienen, auf dem eine individuelle Gestaltung aufsetzt und dabei die Projektkosten dramatisch verringern.

Schöne Aussichten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben